Donnerstag, 1. März 2018

Wochenrückblick von Freitag, dem 23.02.2018 bis Donnerstag, dem 01.03.2018



Ab Freitag wurde es spürbar kälter und ein Mittelmeertief brachte feuchte Luftmassen an die Alpensüdseite mit Neuschnee in den Karawanken und auf der Koralpe bis zu 30 cm. Am Samstag war es im Südosten zeitweise hochnebelartig bewölkt, so  auch am Sonntag und durch die Nordostströmung wurde es deutlich Kälter mit bis zu – 20 Grad auf 2000 m. Im Nordwesten herrschte kaltes schönes Bergwetter. Montag und Dienstag war es weiterhin bitterkalt mit bedecktem Himmel und geringen  Niederschlägen in den südöstlichen Staulagen. Mittwoch wurde es sonnig, teils gab es hochnebelartige Bewölkung in den südöstlichen Teilen des Landes,  aber es blieb sehr kalt. Am Donnerstag zogen von Südwesten einige Wolken auf, welche die Sonne immer öfter verdeckten.




Schöne Winterbilder mit perfekten Schneebedingungen an den wenigen Tagen  wo der Himmel nicht bedeckt war.



Blick von der Mauthneralm in den Karnischen Alpen  - Richtung Nordosten
(Foto: J. Wallner)

Winterlandschaft in den Karnsichen Alpen (Foto: LWD - K)


Fast an allen Expositionen gab es Pulverschneeabfahrten! (Foto: J. Wallner)

Gipfelkreuz Mauthner Alm - lockerer Schnee mit Oberflächenreif (Foto: J. Wallner)
Größere Neuschneemengen wurden im Einzugsgebiet der Koralpe  am Freitag und in den Karawanken am Samstag gemessen. 20 bis 30 cm Neuschneezuwachs und durch die rasch wechselnden Windgeschwindigkeiten sind zum Teil kleinräumig frische störanfällige Triebschneesammlungen entstanden.
Die Schneedecke konnte sich soweit gut setzen und die Altschneedecke war stabil. Die kalten Temperaturen sorgten dafür, dass der zuletzt gefallene Schnee noch immer locker war und die durch den mäßigen Nord- bis Nordostwind entstandenen Triebschneesammlungen meist diesen lockeren Schnee überlagerten die als Schwachschicht für eine Lawinenauslösung in Frage kamen.

Am Sonntag bei blauen Himmel gab es  örtlich kurze Windfahnen an den Berggraten wie am Oisternig 2052 m in den Karnischen Alpen (Bild: LWD - K)

Tiefe winterliche Temperaturen herrschten in den Kärntner Gebirgsgruppen in der letzten Woche siehe LWD - K Messstationen in den einzelnen Regionen








Nach dem Neuschneezuwachs von Donnerstag, dem 22.02.2018 konnte sich die Schneedecke wieder gut setzten und verfestigen. Siehe Schneemessstation LWD - K am Naßfeld Watschiger Alm in den Karnischen Alpen

Allgemein herrschte in der letzten Woche MÄSSIGE Lawinengefahr. Durch den Neuschnee am Wochenende stieg die Lawinengefahr in den östlichen Gebirgsgruppen der Karawanken und der Koralpe auf ERHEBLICH an. Von Montag bis Donnerstag wurde die allgemeine Lawinengefahr mit MÄSSIG und unterhalb der Waldgrenze mit GERING beurteilt.  

Bei der Einsatzübung in der KW 8/2018 der Alpinpolizei Spittal an der Drau, wo auch der Lawinenwarndienst Kärnten teilgenommen hat, wurde ein langjähriger Alpinpolizist und ehem. Alpingendarm GI Erwin Schumi verabschiedet. GI Erwin Schumi war Polizeibergführer und über 30 Jahre als Alpinpolizist (Gendarm) tätig. Der Lawinenwarndienst Kärnten bedankt sich für die sehr gute Zusammenarbeit bei den Erhebungsarbeiten nach Lawinenunfällen im Bezirk Spittal an der Drau. Bei einem Kameradschaftsabend im GH Post, Fam. Heiss in  Rennweg wurden so manche Einsätze, Übungen  und Anekdoten aus der bewegten Vergangenheit der AEG Spittal aufgewärmt und viel von den alten Zeiten gefachsimpelt. Die Kollegen der AEG Spittal an der Drau überreichten ein kleines Geschenk mit einem Glocknerkreuz. Am Foto: GI Dietmar Dorfer, CI Werner Hofmann Bez.Pol. Kdo Spittal , GI Armin Kohlmaier, GI Erwin Schumi, RI Frank Buchholzer und der Leiter der AEG Spittal GI Horst Wolgemuth;

Keine Kommentare:

Kommentar posten