Freitag, 23. März 2018

Lawinenabgang auf der Jamnigalm in Mallnitz.







Am Donnerstag, den 22. März 2018, vormittags, unternahm ein 53-jähriger Mann aus dem Bezirk Spittal an der Drau alleine eine Schitour von Mallnitz aus zur Hagener Hütte. Bei der Abfahrt um ca. 11.00 Uhr fuhr der Alpinist in einen 35° steilen Südosthang, direkt unter der Jamnigalmhütte ein und löste dabei ein ca. 60 m breites und 100 m langes Schneebrett aus. Der Alpinist hatte eine sehr gute Lawinensicherheitsausrüstung mit, jedoch konnte er den ABS Rucksack nicht auslösen, wurde durch das Schneebrett mitgerissen und ca. 1,5 m tief verschüttet. Ein etwas später nachkommender Skitourengeher entdeckte die Einfahrtsspur beim Lawinenkegel. Er begann sofort mit der Suche und empfing umgehend ein LVS Signal. In Folge wurde die Rettungskette alarmiert. Der verschüttete Alpinist konnte leider nur mehr tot geborgen werden.



EAWS-SnoProfiler
Am Unfalltag wurde durch die AEG Spittal/Drau und des LWD - K ein Schneeprofil erstellt. Die Bruchfortpflanzung war an der im Schneeprofil dargestellten Kruste mit darunterliegenden aufgebauten, großen, lockeren und kantigen Schneekristallen. Eine Kurzanlayse zum Lawinenunfall folgt.

Luftbildaufnahme vom Lawinenhang unter der Jamnigalmhütte im Tauerntal der Gde. Mallnitz 1680 m in den Hohen Tauern. (Foto: AEG u. FEST Klagenfurt)







Anrisshöhen der Schneebrettlawine von 15 cm bis 230 cm (Bild: LWD - K)



 
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten