Donnerstag, 21. Dezember 2017

Wochenrückblick 15.12.2017 - 21.12.2017


Von Freitag (15.12) auf Samstag zog eine Kaltfront aus Nordwesten und ein Oberitalientief auf und brachten geringen Niederschlag in Teilen der Kärnten Gebirgsgruppen. Ab Sonntag stellte sich Hochdruckwetter mit nördlichen Höhenwinden und kälterer Luft im Alpenraum ein. In ganz Kärnten herrschte herrliches Bergwetter, erst zur Wochenmitte war in den nördlichen Gebirgsgruppen der Himmel bedeckt und es gab bescheidenen Niederschlag in den Hohen Tauern. Durch die kalte Nordströmung war Kärnten leebegünstigt.

 


Nur geringe Neuschneemengen in den Hohen Tauern am letzten Wochenende
 
Bilder aus den letzten Tagen mit herrlichen Winterwetter bei tiefen Temperaturen mit einer sehr mächtigen Schneedecke am Naßfeld 1530 m in den Karnischen Alpen.
 
 

 
Schneedeckentemperatur
 
Durch den Föhnsturm und milde Temperaturen war die Schneedecke bis zum letzten Wochenende sehr durchfeuchtet. Durch die tiefen Temperaturen am Wochenende verharschte die Schneedecke und es bildete sich an der Oberfläche ein ausgeprägter Oberflächenreif. Kalt auf Warm „Gefahrenmuster Mair u. Nairz LWD Tirol“; was passierte in der Schneedecke: Die Schwachschicht bildete sich bevorzugt unterhalb des Harschdeckels. Der Harschdeckel wurde durch geringen Neuschnee kalt eingeschneit. Entscheidend war in den letzten Tagen, dass sich durch den aufsteigenden Wasserdampf in der Altschneedecke die Schneekristalle aufbauendend umgewandelt haben. Die Schichten mit aufbauend umgewandelten Kristallen wurden stärker und störanfälliger.


 


Ein eingeschneiter tragfähiger Harschdeckel mit Oberflächenreif.
Die Tagestemperaturen der letzten Woche am Mochar in den Hohen Tauern 2053 m
Oberflächenreif
 

 

Überwiegend herrschte mäßige Lawinengefahr. Nur in den westlichen Gurktaler Alpen und auf der Sau- und Koralpe herrschte geringe Lawinengefahr. Durch die störanfälligere Altschneedecke und teilweise Triebschneelagen in hochalpinen Lagen  konnte bereits eine Lawinenauslösung durch geringe Zusatzbelastung ausgelöst werden. Kleine Schneebrettlawinen wurden in den Karnischen Alpen, vor allem am letzten Wochenende Samstag, beobachtet.
Altschneeproblem: Die Schneekristalle wurden in der Altschneedecke aufbauendend umgewandelt.


 
 


Die Abteilung 8 - Umwelt, Wasser und Naturschutz hat am 14. Dezember 2017 für die eigenen Mitarbeiter über die einzelnen Aufgabenbereiche der vielen Unterabteilungen eine Hausmesse durchgeführt. Der Lawinenwarndienst hat Messinstrumente - eine Messstation der Firma Sommer -  und die notwendige Notfallausrüstung ausgestellt.


Der Lawinenwarndienst wird ab 1. Jänner 2018 vom Abteilungsmanagement Abteilungsleiter Herrn Dipl. Ing. Harald Tschabuschnig zur Unterabteilung von Herrn Dipl. Ing. Helmut Serro zugeteilt. Wir bekommen damit einen ausgebildeten Lawinenverbauer als disziplinären Chef. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit vor allem bedanken wir uns für den fachlichen Input im vorhinein. Herr Dipl. Ing. Helmut Serro ist bereits langjähriger leitender Fachbeamter der Umweltabteilung.
 

Dipl. Ing. Helmut Serro, Unterabteilungsleiter der Umweltabteilung


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten