Samstag, 23. Dezember 2017

Lawinenunfall in der Kreuzeckgruppe am Scharnik



Am Freitag, den 22.12.2017 ist bei einem Lawinenunfall im Bezirk Spittal an der Drau, Gemeinde Irschen am Scharnik in der Kreuzeckgruppe ein 43 jähriger Mann tödlich verunglückt. Der Oberkärntner unternahm alleine eine Schitour auf den ~ 2657 m hohen Scharnik in der Kreuzeckgruppe. Als der Alpinist für die Eltern am Handy nicht erreichbar war wurde die Polizei in Kenntnis gesetzt. Durch einem Suchflug des Polizeihubschraubers konnte der Alpinist am Ende des Lawinenkegels tot aufgefunden werden.







Auf Grund der Skispuren fuhr der 43 jährige Alpinist mit den Skiern direkt vom Gipfel des Scharnik in die extrem steile Südwand und löste vermutlich selbst ein Schneebrett. In weiterer Folge wurde der Skifahrer von der Lawine erfasst und ca. 300 Meter über steiles, teilweise senkrechtes und felsdurchsetztes Gelände mitgerissen, wo er am Auslauf der Südwand am Ende des Lawinenkegels verschüttet wurde. (Bild: FEST - Klagenfurt)













Nach ersten Erhebungen ist ein ca. 300 m langes und ca. 50 bis 70 m breites, mit einer Anrisshöhe von 10 bis 50 cm, trockenes Schneebrett an einem extrem steilen Südhang
(45 ° und mehr) abgegangen. Der Alpinist hat das Schneebrett bei der Einfahrt in den Steilhang direkt am Kamm losgelöst.




Scharnik 2657 m in der Kreuzeckgruppe


Keine Kommentare:

Kommentar posten