Donnerstag, 2. März 2017

Lawinenabgang am Naßfeld – Größeres Schneebrett


 
Schneebrettlawine nach dem starken Schneefall, in den Karnischen Alpen wurden bis zu 50 cm Neuschnee gemessen. Oben wird durch die Rettungskräfte der gesamte Lawinenkegel sondiert. Auch Lawinenhunde waren im Einsatz



Die Lawine hatte eine Anrisshöhe von ca. 20 cm bis 100cm, 70 m breite und 150 m länge


Am Mittwoch, den 01. März 2017, um ca. 10.30 Uhr  ist am Naßfeld, Gde. Hermagor, Bezirk Hermagor ein Schneebrett, abseits der gesicherten Piste, abgegangen. Die Lawine mit einem Ausmaß  von ca. 70 m breit und 150 m lang, mit einer Anrisshöhe von 20 cm bis 100 cm, ging gegen 10.30 Uhr am steilen Nordhang  (36°) des sogenannten Schnittlauchkofels in den Karnischen Alpen (ca. 1.880m), ab. Aufgrund von mehreren Spureinfahrten wurde eine Alarmierung bei der LAWZ abgegeben.
Es wurde sofort ein Großeinsatz von der Bergrettung und Alpinpolizei eingeleitet. Der Lawinenkegel wurde durch die Rettungskräfte mit zusätzlicher Unterstützung durch Lawinenhunde der  Polizei und der Bergrettung, sondiert. Nach stundenlanger Suche und Sondierung des Lawinenkegels konnte eine Entwarnung  abgegeben werden. Es wurde zum Glück keine Person verschüttet.

Weiters konnten noch zwei weitere Schneebrettlawinen im Schigebiet Rudnigalm  durch einen Erkundungsflug des Polizeihubschraubers festgestellt werden. Aufgrund fehlender Schispuren konnte eine Verschüttung von Wintersportlern ausgeschlossen werden.
Im Einsatz waren die Alpinpolizei (AEG – Hermagor),  Bergrettung  des Bezirkes Hermagor, zwei Diensthundeführer der Polizei, drei Lawinenhundeführer der Bergrettung,  die Rettungshubschrauber RK 1 und Airmed 1 Naßfeld sowie der Polizeihubschrauber Libelle Kärnten.

LWD Messstation Gartnerkofel/Naßfeld - Der Wind wehte meist über Verfrachtungsstärke und sorgte für umfangreiche Triebschneeablagerungen.   
LWD - Messstation Gartnerkofel/Naßfeld - Windrichtung
LWD Messstation Gartnerkofel/Naßfeld - Neuschneemenge ~ 50 cm

INCA - Karte der ZAMG: Die Neuschneemengen in den Kärntner Gebirgsgruppen in den letzten 24 Stunden. In den Staulagen der Karnischen Alpen wurden bis zu 50 cm Neuschnee gemessen. Der Niederschlag wurde zuerst durch einen starken Südwestwind und in Folge durch einen Nordwestwind begleitet und sorgte für größere Triebschneeablagerungen.





 
Unmittelbar nach dem Lawinenabgang wurde ein Schneeprofil erstellt. Klar ersichtlich der gebundene  Neuschnee und im Anrissbereich die Eislamelle, darüber mit einer Graupelschicht.

Schneeebrettlawine am Naßfeld


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten