Mittwoch, 23. März 2016

Wochenbericht vom 16. März 2016 bis 22. März 2016






Am Mittwoch sorgte noch ein schwacher Tiefdruckausläufer für reichliche Bewölkung und in den Morgenstunden gab es  auch noch örtlich leichten Schneefall in den Kärntner Gebirgsgruppen. Ab Donnerstag stellte sich mit  zunehmendem Hochdruckeinfluss trockenes und mildes Bergwetter ein. Über das Wochenende bis zum Montag herrschte  schönes Bergwetter in Kärnten mit einer  guten Fernsicht und viel Sonnenschein. Am Dienstag war es  in den Morgenstunden in den nordöstlichen Gebirgsgruppen  bewölkt und in den südwestlichen Gebirgsgruppen sonnig und sehr mild.



Sonnenschein und milde Temperaturen sorgten in der letzten Woche für eine Durchfeuchtung der Schneedecke bis in hohen Lagen (ZAMG-Sonnblick)








Nur in hochalpinen Lagen hatte der Niederschlag am Mittwoch, begleitet durch einen auflebenden Wind, noch für vereinzelte kleinere Triebschneeablagerungen gesorgt. Ab Donnerstag sorgten die milden Temperaturen und Sonnenschein für eine Setzung und Verfestigung der Schneedecke. Die zunehmenden Temperaturen und frühlingshaften Bedingungen  sorgten ab Freitag und über das Wochenende für eine starke Durchfeuchtung der Schneedecke. Aus stark besonnten und  nach südlich gerichteten Steilhängen wurden laufend Nassschneelawinen beobachtet. Durch die starke Durchfeuchtung verlor die Schneedecke an Festigkeit. In den kühlen Nachtstunden wurde an der Schneeoberfläche ein Harschdeckel gebildet. Allgemein war in den hohen Lagen, meist in den schattigen Hängen noch Pulverschnee zu finden. In den südlichen Hängen wurden die Skitourengeher in den frühen Vormittagsstunden meist mit einer Firnabfahrt belohnt.

 


Hier das Schneeprofilergebnis vom Rudnigsattel in der Karnischen Alpen


Am Dienstag, vor dem Hochdruckeinfluss wurde in den Nordhägen bei einer Schneeprofilentnahme, wie hier am Rudnigsattel in der Karnischen Alpen eine Schwachschichte mit eingeschneiten Graupel gefunden.


Der CT zeigte einen glatten Bruch an der eingeschneiten Graupelschichte



Aus den steilen Hängen wurden am Wochenende vermehrt Nassschneelawinenabgänge beobachtet. Wie hier am Sonntag beim Aufstieg zum Oisternig (2.052m) in den Karnischen Alpen

Auch die Wetterstation am Oisternig wurde im Rahmen einer Skitour gewartet.

In den schattigen Hängen konnte noch teilweise Pulverschnee gefunden werden. Wie hier in den Karnischen Alpen.






In den letzten 7 Tagen herrschte meist verbreitet mäßige Lawinengefahr. Und zum Wochenende herrschte in den frühen Vormittagsstunden geringe Lawinengefahr mit einem tageszeitlichen Anstieg!

Keine Kommentare:

Kommentar posten