Dienstag, 1. März 2016

Wochenbericht 29.02.2016



Aufgrund der Lawinenereignisse sowie der Niederschläge vor allem in den südlichen Gebirgsgruppen Kärntens wurde ein Wochenbericht in der letzten Woche nicht erstellt.

ab Mittwoch, den 17.02.2016  bis Sonntag, den 21.02.2016

Neuschnee im Süden! Ein Mittelmeertief brachte am Mittwoch und am Donnerstag im Süden innerhalb weniger Stunden beachtliche Neuschneemengen, vor allem in den Karnischen Alpen, Gailtaler Alpen  und Kreuzeckgruppe bis zu 50cm. In den Karawanken, Hohen Tauern und Nockbergen wurden 30cm Neuschnee gemessen.  Freitag und Samstag war weitgehend ein schönes Bergwetter mit viel Sonne und milden Temperaturen.  Am Sonntag streifte die Kärntner Gebirgsgruppen eine  Warmfront und Neuschneezuwachs gab es ab  rund 2000m in den Hohen Tauern von 20cm.
Das wechselhafte Wetter der letzten Wochen brachte in vielen Gebirgsregionen  einen sehr ungünstigen Schneedeckenaufbau, was besonders an Tagen mit Sonnenschein von Wintersportlern oft unterschätzt wurde und zu Lawinenunfällen führte, wie am Naßfeld in den Karnischen Alpen  und im Ankogelgebiet der Hohen Tauern, hat der Neuschneezuwachs von 20 cm mit Wind aus nördlichen Richtungen für Triebschneeablagerungen gesorgt. Ein Alpinist löste eine Schneebrettlawine und wurde dabei getötet.
Kleinere Schneebrettlawinen lösten sich von selbst an sehr steilen Hängen wie hier in Heiligenblut/Hohe Tauern (2400m)
 
 
Eine durch Regeneinfluss gezeichnete Schneedecke in den Karnischen Alpen (750m)

 
ab Montag, den 22.02.2016 bis Montag, den 29.02.2016
Am Montag streifte ein Tief über Skandinavien und brachte wieder eine neuerliche Kaltfront aus Nordwesten an den Alpenraum und sorgte für Abkühlung. Dienstag, Mittwoch und Donnerstag folgte trockenes, sonniges und freundliches  Wetter mit Restwolken am Tauernhauptkamm.  Zum Wochenende brachte kräftiger Südwind zahlreiche Wolken und es steuerte ein Mittelmeertief auf Kärnten zu. Sonntag brachte das Mittelmeertief die größten Neuschneemengen in den Karnischen Alpen mit 25cm und am Montag wurden weitere 50 cm an Neuschnee gemessen. In den westlichen Gailtaler Alpen 40cm, Kreuzeckgruppe 30cm und in den Karawanken wurden örtlich auch 30cm Neuschnee gemessen. In den übrigen Gebirgsgruppen wurden ca. 10 bis 20 cm an Neuschnee gemessen.
Durch die milden Temperaturen, setzte sich die Schneedecke und es war mäßige Lawinengefahr. Erst durch die Neuschneemengen am Sonntag, den 28.02.2016, stieg die Lawinengefahr auf erheblich an. Mit dem neuerlichen Neuschnee durch das Mittelmeertief am Sonntag auf Montag stieg die allgemeine Lawinengefahr auf erheblich an und in den Staulagen der Karnischen Alpen herrschte am Montag sogar große Lawinengefahr.



Weniger Neuschnee gab es in den Hohen Tauern wie hier an der Schneemessstation Lieskele (2.070m) 



Große Neuschneemengen wurden in den westlichen Gailtaler Alpen gemessen wie hier auf der Samalm im Lesachtal (1.765m)

 
Die größten Neuschneemengen seid Mittwoch den 17.02.2016 wurden im Bereich von Plöckenpaß/Mauthner Alm (1.689m) gemessen.
 

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten