Montag, 15. Februar 2016

Schneefälle in den letzten Tagen brachte jetzt auch den Winter in den südlichen Alpen!

Die neuerlichen Schneefälle vom letzten Mittwoch brachten jetzt den lang ersehntens "Winter" für die Skitourengeher in den südlichen Gebirgsgruppen Kärntens. Am Mittwoch wurden größere Schneezuchwächse in den Karnischen Alpen und in den Karawanken gemessen. Am Wochenende, von Freitag auf Samstag, sind in den Karawanken zusätzliche 40cm Neuschnee gefallen. Auch am Sonntag konnten, wiederum in den südlichen Staulagen der Karawanken, bis zu 25 cm Neuschnee gemessen werden.


In den Karawanken - Zelenica Sattel (1536m) wurden 55 cm Neuschnee in den letzten 48 Stunden gemessen.

Auch in den Karnischen Alpen - Gartnerkofel (1965m)  ist die Schneedecke angestiegen.  

Geringere Neuschneemengen wurden in den Gailtaler Alpen gemessen wie hier auf der Samalm (1765m) in Kärntner Lesachtal

Auch geringere Neuschneemengen wurden in den Hohen Tauern Lieskele (2070m) verzeichnet.



Die Schneefälle wurden meist durch einen über Verfrachtungsstärke wehendem Wind begleitet und sorgten für teils mächtige Triebschneeablagerungen. Meist wurden die frischen störanfälligen Triebschneeablagerungen von Neuschnee überdeckt und waren für den Wintersportler schwer erkennbar. In den Windschattenhänge (NO/N/NW) wurde bei Erkundungen das Altschneeproblem mit Schwachschichten gefunden. Durch die Sonneneinstrahlung sowie durch die klaren Nächte konnte sich die Schneedecke am Donnerstag und am Samstag verfestigen. Angemerkt wird, dass bei Lawinensprengungen keine größere Schneebretter abgegangen sind. Auch Lawinenabgänge von Skitourengeher wurden nur vereinzelt gemeldet bzw. festgestellt.


Neuschnee ca. 40 cm am Naßfeld wurden am Mittwoch gemessen


Schneedeckenuntersuchung am Mittwoch am Naßfeld - Auernig  mit erkennbare Schwachschichten
Schneeprofil - Naßfeld -  Auernig am 10.02.2016

Bereits beim aussägen des CT Test´s ein glatter Bruch an der Schwachschicht





 



Mit den diensthabenden Alpinpolizisten wurde das neue AVATECH Schneeprofilgeräte getestet.





Auch am Donnerstag wurden Schneedeckenuntersuchungen durch die örtlichen Lawinenkommissionen sowie hier am Naßfeld und den Lawinenwarndienst Kärnten durchgeführt.



Die Lawinengefahr wurde zu Wochenmitte in den niederschlagsreicheren Gebirgsregionen, den Hohe Tauern,  der Kreuzeckgruppe, den Nockbergen, den Karnischen Alpen und den Karawanken mit erheblich beurteilt. In den übrigen Gebirgsgruppen herrschte mäßige Lawinengefahr. Zum Wochenende herrschte noch in den Hohen Tauern und in den Karawanken erhebliche Lawinengefahr. Der stark wehende Wind, aus meist südwestlichen Richtungen, sorgte für störanfällige Triebschneeablagerungen.


Der über Verfrachtungsstärke wehende Wind aus südwestlicher Richtung sorgte für Triebschneeablagerungen in den Karawanken  - ein Bild von der Feistritzer Spitze - Petzen (2144m) am Samstag den 12.02.2016









 

Keine Kommentare:

Kommentar posten