Sonntag, 10. Januar 2016

Information zur Lawinensituation - 10.1.2016



Leichter Anstieg der Lawinengefahr in hohen Lagen nach etwas Neuschnee

Mit den Niederschlägen der vergangenen Nacht, welche meist erst in hohen Lagen, ab rund 1800m, als Schnee gefallen sind, ist die Lawinengefahr, zumindest in hohen Lagen der Kärntner Berge etwas angestiegen. Die Bindung des Neuschnees mit dem Untergrund oder vereinzelten Altschneeresten ist noch etwas schwach, weshalb vereinzelt mit spontanen Rutschen, aber keinen größeren Lawinen, zu rechnen ist.

Die während der Nachtstunden über Kärnten ziehende Störung hat zumindest in hohen Lagen für Neuschnee gesorgt. Den meisten Niederschlag hat es dabei in den östlichen Karnischen Alpen und den Karawanken gegeben wo ab einer Seehöhe von ca. 1800m rund 20cm Neuschnee gefallen sind. In den Hohen Tauern waren es bis zu 15cm und in den restlichen Kärntner Gebirgsgruppen bis zu 10cm Neuschnee.

Die nächtliche Störung zieht heute Richtung Osten ab. Kurzfristig gibt es dann eine Wetterbesserung bevor am Nachmittag die nächste Störung aus Südwesten aufzieht, welche am Abend und in der Nacht wieder etwas Regen und Schneefall bringt. Bei milden Temperaturen, in 2000m um -1 Grad, liegt die Schneefallgrenze wieder sehr hoch. In den Bergen weht teils stürmischer Wind aus südwestlicher Richtung.

Mit Neuschnee und stärker werdendem Wind steigt auch die Lawinengefahr. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten