Donnerstag, 9. April 2015

Wochenbericht vom 03. April 2015 bis 08. April 2015


Nach Durchzug einer weiteren Kaltfront schwächte allmählich die Nordströmung am Freitag ab und es war Großteils wolkenlos und strahlend sonnig in den südlichen Gebirgsgruppen. In den Hohen Tauern und Nockbergen stauten sich dichtere Wolken mit Niederschlägen. Am Samstag zog ein Randtief Richtung Süden auf und brachte feuchtere Luftmassen an die Alpensüdseite. In den Bergen gab es leichten Schneefall. Eine weitere ausgeprägte Nordströmung mit Kaltluft brachte am Ostersonntag und Ostermontag neuerliche Niederschläge mit einem frischen lebhaften Wind aus nördlichen Richtungen. Montag sorgte ein Zwischenhoch für teilweise blauen Himmel nur noch in den nördlichen Gebirgsgruppen Kärnten stauten sich Restwolken und die Gipfel waren meist im Nebel  gehüllt. Bis Donnerstag sorgte der lebhafte Wind aus nördlichen Richtungen für winterliche Temperaturen.



(Foto: Thomas Jan - Verbund)


(Foto: Thomas Jan - Verbund)







Winterliche Verhältnisse herrschten am Osterwochenende bis Donnerstag in den nördlichen Gebirgsgruppen in der Ankogelgruppe/Kölnbreinsperre im Gemeindegebiet von Malta. (Foto: Thomas Jan - Verbund)







In den Karnischen Alpen auf der Werbutzalm bei Vorderberg 1500 m liegt in den nördlichen Lagen eine Schneedecke mit ca. 50 cm   (Foto: LWD-K)




Winterverhältnisse in den Karnischen Alpen im Hintergrund der Oisternig 2052 m (Foto:LWD-K)




Neuschneezuwachs in den letzten 7 Tagen ca. 100 cm in den Hohen Tauern
(Messstation der ÖBB am Lieskele/Mallnitz)





Neuschneezuwachs in den letzten 7 Tagen in den Karnischen Alpen 20 cm (Messstation LWD-K Samalm) 








Allgemein sorgte in der vergangen Woche die Nordströmung für winterliche Verhältnisse in den Kärntner Gebirgsgruppen und brachte in den Staulagen der Hohen Tauern bis zu 70 cm und teils mehr an Neuschnee. In den Nockbergen und in der Kreuzeckgruppe wurden ca. 30 cm an Neuschneemengen gemessen. Nur in den südlichen Gebirgsgruppen fielen ca. 20 cm Neuschnee. Der frische Wind aus nördlichen Richtungen sorgte für umfangreiche Triebschneepakete, die durch die tiefen Temperaturen sehr spröde und störanfällig waren. Vermehrt wurden spontane Schneebrettlawinen beobachtet, die mittlere Größen erreichten. Windspitzen bis zu 100 Km/h wurden in den Hohen Tauern bei den Messstationen des Lawinenwarndienstes Kärnten gemessen und in den restlichen Gebirgsgruppen lag der Wind meist über der Verfrachtungsstärke, der für eine heikle Lawinensituation sorgte.







Eine Schneebrettlawine auf der Turracherhöhe die durch zwei Snowboarder ausgelöst wurde (Foto: ÖBRD Knallnig)











Schneebrettlawine von Dienstag 07. April 2015 in den Gurktaler Alpen (Foto: LWD-K)

Selbstauslösende Schneebrettlawinen wurden in den Karnischen Alpen beobachtet die Teils auch mittlere Größen erreichten (Bild: LWD-K)





Neuschnee und Wind sorgten am Beginn des Osterwochenendes für GROSSE Lawinengefahr in den Hohen Tauern und in der Kreuzeckgruppe, in den Nockbergen herrschte ERHEBLICHE Lawinengefahr. In den südöstlichen Gebirgsgruppen herrschte MÄSSIGE Lawinengefahr. Immer wieder sorgte bis Donnerstag der frische teils auch stürmische Wind für umfangreiche Triebschneesammlungen und eine angespannte Lawinensituation vorwiegend im Nordwesten des Landes.

Keine Kommentare:

Kommentar posten