Donnerstag, 13. April 2017

Schon Frühling oder doch noch Winter?


Am Donnerstag zog eine Kaltfront mit lebhafter Nordströmung in den Alpenraum und die Temperaturen sanken in 2000 m auf 0 °C. Nur in den Hohen Tauern hat es einen Niederschlag, in hohen Lagen Neuschnee, gegeben. Am Freitag zogen noch teils ausgedehnte Wolkenfelder mit einem geringen Niederschlag in den Hohen Tauern. In den restlichen Kärntner Gebirgsgruppen wurden keine nennenswerten Niederschläge gemessen. Am Wochenende zog eine Warmfront durch mit vereinzelten Wolkenfeldern ohne Niederschläge mit Temperaturen bis zu +8 °C in 2000 m. Ab Monat zogen wieder etwas labilere Luftschichten mit Quellbewölkung und einzelne geringe Niederschläge über die Gebirgsgruppen Kärntens. Es entstanden in den Staubereichen lokale gewittrige Niederschläge. Meist setzte sich der Hochdruckeinfluss mit Sonnenschein und milden Temperaturen durch.  






Neuschnee bis zu 15 cm in hohen und hochalpinen Lagen der Hohen Tauern, unter 2400 m zuerst Regen und nur mehr geringe Mengen an Schnee - Angezuckert  (Bildquelle WEBCAM Asten/Sadnighaus 1876 m am Donnerstag 06. April 2017)








Kein Schnee an den südseitigen Hänge, Stellhöhe (links) 2815 m, Rotwandeck (mitte) 2715 m und ganz rechts mit der Magernigspitze 2640 m in den Hohen Tauern (Bildquelle: WEBCAM Asten/Sadnighaus 1876 m am Donnerstag, den 13. April 2017)





 


Neuschnee in den Hohen Tauern - Mallnitz Hintere Lucke 2316 m bis zu 15 cm am Donnerstag den 6. April 2017 und am Freitag sorgte der Nordwind für starke Windverfrachtungen - siehe Anstieg der Schneehöhe an der LWD - K Messstelle




Donnerstag zog eine Kaltfront mit lebhaften Nordwind - Der Nordwind sorgte für Triebschneesammlungen
(LWD - K Messstelle Hintere Lucke in den Hohen Tauern)





 

Temperaturverlauf der letzten 7 Tage in den Hohen Tauern (LWD - K Messstelle Hintere Lucke 2316m)

 
Erst gab es in den Hohen Tauern Neuschnee, bis zu 15 cm wurden an den Messstellen gemessen. Mit dem zunehmenden lebhaften Nordwind wurden frische Triebschneeablagerungen in hohen und hochalpinen Lagen gebildet. In den restlichen Gebirgsgruppen sorgte der Regen in hohen Lagen für eine weitere Durchfeuchtung der Schneedecke, während es im Südosten des Landes meist sonnig war und Frühlingsverhältnisse herrschten. Allgemein ist die Ausaperung weiter fortgeschritten und eine durchgehende Schneedecke ist sonnseitig meist nur noch ab einer Seehöhe von 2600 m und schattseitig ab rund 2200 m vorhanden. In den schattseitigen Hanglagen ist noch immer das Altschneeproblem, bodennahe Schwachschichten mit kantigen Kristallen zu finden.



Anfangs dieser Wochenberichtsperiode herrschten typische Frühlingsverhältnisse mit mehrheitlich geringer und mässiger Lawinengefahr in den Hohen Tauern. Ab Samstag herrschte in den Karnischen Alpen, Kreuzeckgruppe und in den Hohen Tauern geringe Lawinengefahr. In den restlichen Gebirgsgruppen ist die Ausaperung bis in die hohen Lagen fortgeschritten und weitgehend schneefrei.

Ab dieser Woche wurde vom Lawinenwarndienst Kärnten zur Lawinenprognoseberichterstattung eine Online Umfrage gestartet!

Näheres:

ONLINE UMFRAGE

https://goo.gl/forms/clQ2ArDBaTFzjczm2

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten