Donnerstag, 27. April 2017

Der Winter kehrt in den hohen und hochalpinen Lagen zurück!




Am Donnerstag hat eine stürmische Nordströmung polare Kaltluft in die Kärntner Gebirgsgruppen gebracht. In den nordwestlichen Gebirgsgruppen Kärntens gibt es Schnee bis in hohe Tallagen. Am Wochenende überwog meist ungetrübter Sonnenschein, ausgenommen waren die nördlichen hohen Tauern,  und es wurde deutlich milder. Auch der stürmische Wind aus Norden wurde schwächer. Am Montag drehte die Strömung auf Südwest und die Nullgradgrenze stieg auf  2400 m. Auch die Luftmassen wurden zunehmend trockener. Am Dienstag stellte sich eine föhnige Südwestströmung mit teils starkem Südwestwind ein. Erst am Mittwoch zog eine neuerliche Störung mit starken Niederschlägen aus Südwesten über die Kärntner Gebirgsgruppen. Die Schneefallgrenze lag zuerst oberhalb von 2000 m. Das Tief über Oberitalien bringt reichlich Regen und in den hohen und hochalpinen Lagen Neuschnee bis zu 150 cm und mehr.
 
 


 

 
Messungen am letzten Donnerstag (20.04.) mit winterlichen Temperaturen - 15°C auf 24040 am Hochtor/Viehbichl, durch die Südwestströmung (siehe Bild Windrichtung) stiegen die Temperaturen wieder an.


Die Nordströmung mit Neuschnee und der stürmische Wind sorgten am vergangenen Donnerstag und am Freitag  für Triebschneeablagerungen an der noch vorhandenen Altschneedecke. Teils wurden 20 cm und mehr an Neuschneemengen in den Staulagen der Hohen Tauern gemessen. Am Wochenende haben die kurzen Sonnenfenster in den Staulagen wiederum für leichte Setzungen der Schneedecke gesorgt, und in den besonnten Hängen wurde die Schneedecke auch durchfeuchtet und aufgeweicht. Am Sonntag wurden durch die kurze Störung in den Hohen Tauern neuerliche Schneemengen von 10 cm und mehr gemessen. In den übrigen Gebirgsgruppen sorgte die Sonneneinstrahlung für eine gute Setzung der noch vorhandenen Schneedecke. Am Mittwoch wurde die  Schneedecke durch Regeneintrag bis auf eine Seehöhe von 2400 m durchfeuchtet und oberhalb dieser wurden Neuschneemengen in den Karnischen Alpen bis zu 40 cm, in der Kreuzeckgruppe und den Hohen Tauern bis zu 30 cm gemessen. Durch die zunehmende Intensität der Niederschläge in den nächsten Tagen sollte es teilweise in den südwestlichen Staulagen bis zu 150 cm Neuschnee geben.



Der Neuschnee in den letzten 24 Stunden sorgte für einen Anstieg der Lawinengefahr  (INCA Karte ZAMG)





In den hohen Lagen der hohen Tauern liegt noch reichlich Schnee, bis zu 210 cm Schnee wurde an der LWD - K Messstation Hintere Lucke (2316 m) in Mallnitz gemessen. Neuschneezuwachs  Donnerstag (20.04) , Sonntag (23.04.)  und Donnerstag (27.04.)

 
 
Anstieg der Lawinengefahr in den Hohen Tauern auf EHRHEBLICH am Donnerstag (20.04.2017) und ab Mittwoch den 26. April 2017. Auch in der Kreuzeckgruppe und den Karnischen Alpen stieg die Lawinengefahr auf ERHEBLICH am Donnerstag an. In den Gailtaler Alpen herrschte ab Donnerstag MÄSSIGE und in den Nockbergen und Karawanken GERINGE Lawinengefahr. Die Niederschläge mit Neuschnee und Wind sorgten für umfangreiche störanfällige Triebschneeablagerungen ab 2400 m in den südwestlichen Gebirgsgruppen Kärntens.
 
Am Mölltaler Gletscher ging am Freitag, den 21.04.2017 außerhalb des gesicherten Schiraumes eine Schneebrettlawine ab. An der Schneedecke auch die Windspuren klar erkennbar. (Bild: WEBCAM - Gletscherbahnen)
 
 
 
 
ERHEBLICHE Lawinengefahr in den Hohen Tauern, in der Kreuzeckgruppe und in den Karnischen Alpen
 




 

 



Keine Kommentare:

Kommentar posten