Donnerstag, 28. April 2016

Wochenbericht vom 20. April bis 28. April 2016 mit einem nochmaligen Wintereinbruch!



Ein Überblick zu den neuerlichen Wintereinbruch mit den Neuschneemengen der letzten 24 Stunden am
28. April 2016 um 05.00 Uhr die INCA Analyse der ZAMG
Starker Schneefall brachte in den südlichen Gebirgsgruppen bis in Tallagen größere Neuschneemengen wie hier im Gailtal (Bild: LWD)

Apfelbaumblüten mit Neuschnee (Bild: LWD)

Am Mittwoch bis Donnerstag bestimmte ein Hochdruckeinfluss das Wetter in den Kärntner Gebirgsgruppen. Milde Temperaturen und Sonnenschein führten zu einer weiteren Ausaperung der Schneedecke bereits bis in hohen Lagen. Am Freitag waren von Nachmittag weg, ausgedehnte hohe Wolkenfelder bemerkbar und es kam in den Bergen und Tälern bereits zu ersten Schauern. Die Schneefallgrenze lag bei  2.000 m. Am Samstag brachte eine weitere Südwestströmung trübe und feuchte Verhältnisse, die am späten Nachmittag in den Staulagen vermehrt, teils starke Schauer, brachten. Sonntag auf Montag kühlte es durch eine Nordwetterlage ab und es schneite bis 1000 m herab. Am Dienstag und Mittwoch brachte ein neuerliches Italientief in den südlichen Staulagen einen ergiebigen Schneefall bis in Tallagen. Vor allem am Mittwoch wurden in den Karnischen Alpen sowie in den Karawanken größere Neuschneemengen gemessen und der Schnee führte teils im Zentralraum von Klagenfurt zum Stillstand des Verkehrs durch umstürzende Bäume.

Tiefster Winter am Mölltaler Gletscher am 28. April 2016 mit - 12,5 Grad (Bild: WEBCAM - Mölltaler Gletscher Bergbahnen)

Im Winter am 28. Jänner 2016 mit + 3,4 Grad (Bild: WEBC_AM Mölltaler Gletscher Bergbahnen)

Die Schneedecke konnte sich am Mittwoch und Donnerstag durch die milden Temperaturen sehr gut setzen und in den klaren Nachtstunden wiederum sehr gut verfestigen. Vereinzelt auf kleine und leicht zu störende Triebschneepakete musste  man nach den Niederschlägen am Wochenende achten. Durch den Schneefall am Montag mit Wind und auch tiefen Temperaturen wurden Triebschneepakete vor allem in höheren und hochalpinen  Lagen in den nordwestlichen Gebirgsgruppen Kärntens  gebildet. Durch neuerlichen Wintereinbruch am Mittwoch und sehr tiefen Temperaturen für diese Jahreszeit wurden frische und störanfällige Triebschneepakete gebildet.











In den Karawanken wurden die größten Neuschneemengen gemessen!


Hier wurden bei den einzelnen LWD Messstationen die Neuschneemengen der Kärntner Gebirgsgruppen  gemessen.


Die Lawinengefahr begann zuerst durch einen Tagesgang und am Wochenende stieg die Lawinengefahr in den Staugebieten der Kreuzeckgruppe und der Hohen Tauern auf MÄSSIG an. Durch die Abkühlung verfestigte sich die Schneedecke allgemein gut. Durch den neuerlichen Wintereinbruch am Mittwoch stieg die allgemeine Lawinengefahr in den Kärntner Gebirgsgruppen auf ERHEBLICH an.


Mit den Sonnenstunden waren zuerst frühlingshafte Bedingungen in den Gebirgsgruppen! (Quelle. ZAMG)

Im Wochenrückblick eine Temperaturveränderung von 25 Grad wie hier auf der Flattnitz! (Quelle: ZAMG)

Keine Kommentare:

Kommentar posten