Donnerstag, 26. März 2015

Wochenbericht vom 20. März 2015 bis 26. März 2015


Schwacher Hochdruckeinfluss im Alpenraum sorgte am Freitag und Samstag für  sonniges und mildes Wetter in den Bergen Kärntens.  Am Samstagnachmittag erreichte eine Kaltfront mit geringen Niederschlägen  die Gebirgsgruppen Kärntens. Ab Montag war wieder ein Hochdruckeinfluss Wetter bestimmend und sorgte für mildes und sonniges Alpenwetter. Durch eine zunehmende südwestliche  Anströmung ab Dienstag wurden an die Alpensüdseite feuchte Luftmassen herangeführt.  Ab Mittwochnachmittag verdichteten sich die Wolken und am Abend gab es in ganzem Land bereits Niederschläge mit einer Schneefallgrenze um 1300 m.

 







Frühlingsstimmung herrscht in 1100m Höhe der Karnischen Alpen wo bereits die ersten  Schneerosen blühen (Bild: LWD-K)



Warme Luft strömte am Dienstag aus südlichen Richtungen wie hier in den südlichen Gebrigsgruppen (Mangart 2679 m) ersichtlich ist. (Bild: LWD-K)


 

 
Winterliche Verhältnisse herrschen noch in den Hohen Tauern/ Viehbichl ca. 2400m (Bild LWD-K)
 
Sonnenstunden auf der Gelitzen 1530 m (Messstation der ZAMG)  
 
 

Am Wochenende wurde die Schneedecke durch Sonnenschein und milde Temperaturen aufgeweicht und sehr durchfeuchtet. Durch die klaren Nächte konnte sich die Schneedecke wieder verfestigen und an der Oberfläche bildete sich meist eine Harschkruste. Am Sonntag brachte die Kaltfront geringe Neuschneemengen mit bis zu 10 cm Neuschnee in den Staulagen der Karnischen Alpen. Der meist aus südlicher Richtungen wehende Wind sorgte in hohen Lagen für kleinere Triebschneepakete. In den besonnten Hängen war die Schneedecke sehr durchfeuchtet und konnte sich auf Grund der Bewölkung in den Nachtstunden nicht mehr verfestigen. Ab Mittwochnachmittag begann es  in ganz Kärnten zu schneien. Die Schneefallgrenze lag bei 1300 m. So wurden in den Staulagen der Karnischen Alpen  und der Gailtaler Alpen ca. 35 cm, in den nördlichen Gebirgsgruppen um 15 cm und in den östlichen Gebirgsgruppen 10 cm an Neuschnee gemessen.
 
 
Im oberen Bereich sehr feuchte Schneeschichten und an der Kruste bei ca. 80 cm war sogar ein schwacher Wasserfilm feststellbar (2405 m).   (LWD-K)
 
 
 
Windgangeln an der Altschneedecke im Hintergrund der Rossschartenkopf 2665 m in den Hohen Tauern (Bild: LWD-K)
 
 


Neuschnee bis zu 40 cm am Donnerstag in den Karnischen Alpen/Samalm  1765 m (Messstation LWD-K)



 



Neuschneemengen bis zu 15 cm auf der Turracherhöhe 1816 m  (Messstation LWD-K)



Quelle ZAMG
 

Windmessungen am Dobratsch 2160 m (Messtation ZAMG)

 
 

Eine typische Frühjahrsituation herrschte in den Gebirgsgruppen Kärntens von Freitag bis Mittwoch. Durch die sonnigen und milden Temperaturen war die Schneedecke durchfeuchtet und man musste dadurch auch mit spontanen Nassschneelawinen und Lockerschneelawinen rechnen. Nur in den schattigen Hängen war die Situation noch  etwas besser, hier ist die aufbauend umgewandelte und mit Krusten durchzogene Altschneedecke noch trockener. Ab Donnerstag herrschte auf Grund des Neuschnees mit  Windeinfluss vor allem in den niederschlagsreichen Gebirgsregionen  der Karnischen Region und der Gailtaler Alpen  EHRHEBLICHE Lawinengefahr. In den nördlichen und östlichen Gebirgsgruppen Kärntens herrschte allgemein MÄSSIGE Lawinengefahr.
 
 
 
Schneefallgrenze bei 1300m, hier am Naßfeldpaß 1530 m fielen  20 cm Neuschnee (Bild: LWD-K)
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten