Donnerstag, 26. Februar 2015

Wochenbericht vom 20. Februar bis 26. Februar 2015


Ein Hochdruckeinfluss sorgte am Freitag für einen milden Frühjahrstag mit  Sonnenschein der für eine günstige Setzung und Stabilisierung der Schneedecke gesorgt hat.  Der Samstag begann mit teils stürmischem und auffrischendem Südwestwind, entlang der südlichen  Gebirgsgruppen stauten sich dichtere Wolken die am Abend für leichten Niederschlag sorgten. Am Sonntag waren es nur wenige Zentimeter Neuschnee in den Karnischen Alpen.  Am Montag brachte ein Mittelmeertief zum Teil bis zu 25 cm Neuschnee in den südlichen Staulagen. Dienstag zog eine Kaltfront aus Nordwesten mit teils stürmischem Wind  über Kärnten, die am Mittwoch in den nordöstlichen Gebirgsgruppen für neuerliche  Niederschläge sorgte. Heute Donnerstag sorgt  Zwischenhocheinfluss für eine Wetterberuhigung.
 
Der Sonnblick in den Hohen Tauern am Freitag mit strahlenden Sonnenschein und klarer Fernsicht (Bild: Webcam ZAMG- 3.106m)
 


Zunahme der Luftfeuchtigkeit ab Samstag in den Karawanken durch ein Mittelmeertief  (Messstation Zelenica 1.536m - LWD-K)


 


Neuschneemengen am Dienstag in der Kreuzeckgruppe mit bis zu 25 cm Neuchnee (Messstation Embergeralm 1.935m LWD-K)


 


Kräfitgen Neuschneezuwachs in den Karawanken (Messtation Koschuta Haus 1.282m - LWD-K)




Neuschee auch in den Karnischen Alpen (Messstation Oisternig 2.009m LWD-K)

Beginnend am Samstag mit kleinräumigen  und teils geringen Triebschneesammlungen, die meist eine Altschneedecke mit aufbauend umgewandelten, kantigen Kristalle mit Krusten, überdeckten. Leichter Schneefall am Wochenende und Neuschnee am Montag, vor allem in den südlichen Staulagen waren es bis zu 25 cm Neuschnee mit Wind  aus südlichen Richtungen, sorgte für frische Triebschneepakete. Durch die neuerliche Störung mit Wind aus nördlichen Richtungen  wurden frische, in höheren Lagen auch störanfällige, mittlere  Triebschneepakete, die meist am Neuschnee abgelagert wurden, gebildet.

 


Der Wind über die Verfrachtungsstärke sorgte für frische störanfällige Triebschneepakete  (Messstation Mohar - Hohe Tauern 2.053m LWD-K)



Tiefe Temperaturen mit Wind aus südlichen Richtungen und feuchten Luftmassen (leichter Niederschlag) sorgte für frischen Anraum an der Messstation am Katscherberg (Bild: LWD-K am Aineck 2.120m)
 


Der Wind in den Hohen Tauern beginnend aus den südlichen Richtungen und mit neuerlicher Kaltfront ab Dienstag aus nördlicher Richtungen (Messstation Lieskele 2.350m ÖBB)

 



Beginnend mit der allgemeinen mäßigen Lawinengefahr ist ab Sonntag die Lawinengefahr in den Kärnten Gebirgsgruppen angestiegen. Durch den Neuschnee und ab Dienstag durch den starken Wind meist aus nördlichen Richtungen, der immer über Verfrachtungsstärke lag, stieg die Lawinengefahr auf ERHEBLICH an. Triebschneepakete, die auf einer Altschneedecke mit Schwachschichten und am Neuschnee abgelagert wurden, sorgten für den Lawinengefahrenanstieg in Kärnten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten