Freitag, 2. Januar 2015

Im Schigebiet des Mölltaler Gletschers - Lawinenabgang mit Verschüttete


Eine große Schneebrettlawine ist am Freitag, um ca. 12.00 Uhr am Mölltaler Gletscher im ungesicherten Schiraum abgegangen.  Dabei wurden 12 Personen ganz oder teilweise verschüttet und konnten gerettet werden. Drei betroffene Schifahrer wurden laut Polizei nur leicht verletzt



Unter der Schareckspitze auf ca. 3100m,  nördlich vom sechser Gletscherjet im Schigebiet des Mölltaler Gletschers löste sich ein ca. 200 m bis 300 m breites Schneebrett an einem südwestlich steilen Hang und riss 12 Wintersportler zum Teil bis in den Talboden ca. 1000m mit. Laut Lawinenlagebericht des Lawinenwarndienstes Kärnten herrschte erhebliche Lawinengefahr (3) im Gebiet der Hohen Tauern. 
Die verschütteten Schifahrer konnten sich selbst aus der Lawine retten und durch die rasch eingeleitete Rettungskette wurden über 100 Rettungskräfte zum Lawinenunglück geflogen bzw. mit den Liftanlagen transportiert. Die gesamte Lawine wurde durch die Rettungskräften bis in die Nachtstunden sicherheitshalber nochmals sondiert.
Beteiligt waren am Einsatz die Alpinpolizei mit zwei Hubschrauber des Bundesministerium für Inneres, Rettungshubschruaber des ÖAMTC, Rot Kreuz, Lawinensuchhunde der Rettungseinheiten, Feuerwehren, Bergrettung sowie viele freiwillige Helfer und Mitarbeiter der Bergbahnen.


Nach der Beendigung der Erhebungen und Übermittlung von weiteren Informationen wird der Lawinenwarndienst Kärnten nähere Informationen über das Lawinenunglück bekanntgeben.

Schneeprofil


Presse:
ORF-Kärnten
Kleinezeitung Kärnten

Keine Kommentare:

Kommentar posten